Die Wichtigkeit von PIM

Die Wichtigkeit von PIM

Durch die Erweiterung der Digital Experience Platform um ein natives PIM (Product Information Management System) baut Ibexa die Fähigkeiten der End-to-End E-Commerce-Lösung weiter aus.

Customer Journeys sind nicht mehr linear; selbst im "einfachen" B2C-Bereich laufen sie von Kanal zu Kanal über eine Vielzahl von Geräten. Dieses Mosaik an Kontaktpunkten wird im B2B-Bereich mit seiner komplexen und oft kundenspezifischen Preisgestaltung und den langen Verkaufszyklen sogar noch mehrdimensionaler.

Ob auf der E-Commerce-Website, auf Marktplätzen, in den sozialen Medien, beim Kundensupport oder bei Ihrem Lager- oder Logistikpartner - sie alle benötigen dieselben genauen und aktuellen Informationen über Produkte, Preise und Lieferung.

Hierbei handelt es sich um eine Vielzahl von Punkten, die zu verbinden sind.

Kombination von DXP mit Produktinformation

Eine moderne Digital Experience Platform (DXP) ermöglicht es B2B-Unternehmen, diese Verbindungen herzustellen und sie zu einem ansprechenden und relevanten Kundenerlebnis zusammenzuführen.

Es liegt auf der Hand, dass B2B-Käufer Ihre Website besuchen, weil sie an Ihren Produkten interessiert sind. Dieser Besuch besteht nicht nur aus einem Kauf, sondern auch aus einer Informationsbeschaffung - wobei es viele Seitenbesuche benötigen kann, bis sich der Kunde zu einer Bestellung entschließt. Die Art und Weise der Produktpräsentation ist entscheidend, insbesondere beim ersten Kontakt mit dem Käufer. Ein unübersichtlicher oder unvollständiger Produktkatalog wirft ein schlechtes Licht auf Ihre Marke; wenn er schwer zu durchsuchen und zu filtern ist, werden Sie möglicherweise Kunden verlieren.

Das Produktmanagement ist eine Herausforderung, vor allem bei einem Sortiment mit vielen Tausend oder sogar Zehntausenden von Artikeln. Zudem sollten nicht alle Käufer den ganzen Katalog angezeigt bekommen; vielmehr sollten Sie je nach Kundenprofil filtern und segmentieren. Die Preisgestaltung bringt eine weitere Dimension der Komplexität mit sich, denn B2B-Käufer zahlen selten denselben Preis für dasselbe Produkt - und so segmentieren Sie weiter.

Es ist daher nicht überraschend, dass einige der Hauptsorgen von B2B-Unternehmen in Bezug auf den E-Commerce die Komplexität ihrer Produkte („Wie erfassen und kontrollieren wir das?“) und die Preisstruktur („Wie bringen wir in unserem Katalog mit 50.000 Artikeln den richtigen Vertragspreis an den richtigen Käufer?“) sind.

Das Thema des Artikels ist das Produktinformationsmanagement - und die Technologien, die Sie einsetzen können, um nicht nur die Komplexität Ihrer Produkte und Preise zu kontrollieren, sondern auch um die Suche zu verbessern und die Erwartungen Ihrer Kunden zu erfüllen, indem Sie ein reibungsloses Kauferlebnis schaffen.

Je einfacher Sie es Ihren Kunden machen, desto eher werden sie bei Ihnen kaufen - so einfach ist das.

Die zentrale Bedeutung des Produktkatalogs

Es lohnt sich, einmal darüber nachzudenken, wie Produktkataloge vor der Digitalisierung aussahen. Sie erschienen einmal oder vielleicht zweimal im Jahr und waren in dem Moment, in dem sie gedruckt wurden, veraltet. Alle Ihre Kunden oder Interessenten erhielten denselben Katalog, selbst wenn nur ein geringer Anteil Ihres Sortiments für sie relevant war. Keine Preise. Keine Handbücher (die Kataloge waren schon umfangreich genug). Die Suche nach Produktversionen, Attributen oder SKUs war zeitaufwändig und nervenzehrend.

In den Anfängen des digitalen B2B-Geschäfts waren Produktkataloge sehr ähnlich: Auch wenn das Produkt auf dem Bildschirm erschien, war die Denkweise immer noch in der Printversion verhaftet. B2B-Unternehmen, die ihre Produkte auf E-Commerce-Plattformen verwalten, die in der Regel eine "Erweiterung" eines für den B2C-Bereich entwickelten Tools sind, stießen bald an alle möglichen Grenzen, was Automatisierung, Massenbearbeitung und Omnichannel-Ausspielung angeht.

ERP-Systeme schienen als Speicherort für Produktinformationen sinnvoll zu sein, da diese Systeme auch die Quelle für Finanz- und Bestandsdaten sind. Die Anbieter von ERP-Lösungen ergänzten diese um Produktinformationsmanagement-ähnliche Funktionalitäten, die dann mit der E-Commerce-Plattform synchronisiert wurden.

Das war auch nicht ideal, denn ERP-Systeme erwiesen sich als unhandliches Werkzeug für die Aktualisierung und Segmentierung von Kataloginhalten. Außerdem wurde dadurch das Produktmanagement in die Hände der IT-Abteilung gelegt, die nicht für die Inhalte und das Kundenerlebnis zuständig ist.

DXP als Quelle der Wahrheit zur Gestaltung intuitiver Customer Journeys

Was Ibexa DXP so leistungsstark macht, ist die Tatsache, dass es Produktinformationsmanagement und die Erstellung intuitiver und relevanter Customer Journeys über eine einzige Plattform ermöglicht. Innerhalb von Ibexa ist das CMS in der Lage, den Produktkatalog zu übernehmen; für gewöhnlich überrascht diese Information die Hersteller. Der weltweit führende Hersteller von Industrieklebstoffen Dymax und DELABIE, ein französischer Hersteller von Armaturen und Sanitärprodukten, sind Paradebeispiele dafür, wie umfangreiche Produktkataloge einfach verwaltet werden können und gleichzeitig dem Käufer ein besseres Erlebnis bieten.

Hierzu ein kurzes Beispiel: Vor der Umstellung auf Ibexa DXP hatte DELABIE seinen Produktkatalog zwar digitalisiert, jedoch nicht vollständig. Die Aktualisierung des Katalogs erforderte immer noch manuelle Eingaben in Excel, was dazu führte, dass die Produktdaten nur einmal im Monat aktualisiert wurden; jetzt können sie in Echtzeit ausgeführt werden.

Die Hersteller setzen zu diesem Zweck auch Lösungen von Drittanbietern ein: Software für das Produktinformationsmanagement (PIM). Ein PIM ist die einzige Quelle der Wahrheit, die Sie für die Umsetzung einer digitalen Omnichannel-Strategie benötigen. Es sammelt, ergänzt und vermittelt Produktdaten und erstellt dynamische und personalisierte Kataloge für alle Vertriebskanäle. PIMs ermöglichen hochgradig automatisierte Workflows für Content-Redakteure und Produktverantwortliche und helfen dabei, komplexe Preisstrukturen für einzelne Käufer über einen Katalog mit (teilweise) Hunderttausenden von SKUs zu orchestrieren.

Obwohl viele PIM-Lösungen ihre Aufgabe sehr gut erfüllen, ist der Markt stark fragmentiert. Das macht die Auswahl des für Ihre Bedürfnisse am besten geeigneten Tools schwierig.

PIM-Tools geben zudem als Einzellösung einen Teil ihrer Leistungsfähigkeit und Vielseitigkeit auf, verglichen mit Ibexa DXP, das ab Anfang 2022 ein PIM-Modul als Teil seines Standardpakets für Unternehmen anbieten wird. Hersteller, die auf Ibexa umstellen, haben die Möglichkeit, ihre bestehenden PIM-Inhalte auf Ibexa DXP zu migrieren und so ihre Kosten zu senken; Unternehmen, die auf dem Weg zur digitalen Reife sind, können Ibexa DXP implementieren und die Kosten und den Verwaltungsaufwand für ein separates PIM umgehen.

Wenn Sie bereit sind, Ihre digitalen Investitionen wirksam einzusetzen, um direkt über Ihre Website(s) zu verkaufen, kann Ibexa DXP nativ um E-Commerce erweitert werden. Unserer Meinung nach macht dies unsere Plattform zu einer kompletten End-to-End-Lösung für B2B-E-Commerce, die Kundenerfahrung, Produktdaten und E-Commerce-Funktionen auf einer einzigen Plattform vereint.

Wenn Sie besprechen möchten, wie Sie Ihr Produktportfolio auf einer fortschrittlichen Digital Experience Platform nutzen können, können Sie uns gerne kontaktieren.

Unternehmen benötigen DXPs, um auf Veränderungen zu reagieren und die Disruption von morgen zu entwickeln.

Drei Säulen einer erfolgreichen digitalen B2B-Transformation

B2Bs müssen wagemutig und erfinderisch sein, um ihre eigenen Geschäftsmodelle zu durchbrechen. Lesen Sie in unserem E-Book, wie Sie zum Erfolg kommen. Wenn Sie mit Ihren Bestrebungen zur digitalen B2B-Transformation zu kämpfen haben, wenden Sie sich gerne an uns, um Ihr Projekt zu besprechen.

E-Book herunterladen
Die drei Säulen einer erfolgreichen digitalen B2B Transformation

Insights and news

NEWS
Von Jani Tarvainen
10.05.22 | 3 Min. Lesezeit
PRODUKT
Von Sylvain Guittard
04.05.22 | 4 Min. Lesezeit
SICHERHEIT
Von Gunnstein Lye
19.04.22 | 4 Min. Lesezeit