Ibexa Partner des Monats August: Aplia

Ibexa Partner des Monats August: Aplia

Aplia ist eine Digitalagentur mit Sitz in Skien, Norwegen, mit einem kürzlich in Bergen eröffnetem Zweitbüro. Einer der 23 Mitarbeiter war einer der Gründer von eZ Systems, nun bekannt als Ibexa. Da Aplia norwegischer Herkunft ist, waren die ersten Märkte, in denen das Content Management System (CMS) von eZ in den frühen 2000er Jahren Fuß fasste, skandinavisch. Heute noch wird die Hälfte des Ibexa-Umsatzes von Aplia mit der Wartung und Migration von früheren eZ-Versionen generiert.

Gegründet wurde die Agentur im Jahr 2008. „eZ war von Anfang an unser Hauptsystem“, sagt Anders Haukeli, Mitbegründer und Geschäftsführer von Aplia.

„Unser Kundenstamm besteht aus einer guten Mischung aus Regierungsbehörden, Bildungsverlagen und KMU“, sagt Benjamin Selmer, Mitbegründer und Leiter der digitalen Entwicklung bei Aplia.

Bildungsprojekte

Ein aktuelles Vorzeigeprojekt ist die umfangreiche und komplexe Bildungsseite von Aschehoug Univers. Der Impuls zu diesem Projekt kam von einer Überprüfung aller geplanten Lehrpläne durch die norwegische Bildungsdirektion, die den Bedarf an einer neuen Generation digitaler Lehrmittel ergab. Die Lösung mit dem Namen Aunivers ermöglicht strukturierte und gleichzeitig anpassungsfähige Lernkurse mit flexiblen Bestellmöglichkeiten für die 365 norwegischen Gemeinden, die über eine große Autonomie in der Bildungspolitik verfügen.

„Die Plattform kombiniert Videoaufgaben und viele Lernspiele“, sagt Haukeli. „Den Lehrkräften stehen viele Möglichkeiten offen: Sie können ihren Schülerinnen und Schülern einen Standardlehrplan vorlegen, diesen aber auch anpassen, wenn zusätzliche Herausforderungen gewünscht sind oder bestimmte Lerninhalte wiederholt werden sollen. Aunivers wird für viele Jahre ein sehr leistungsstarkes Lernwerkzeug sein.“

„Dieses Projekt war sehr komplex, da die Plattform eine Menge Inhalte enthält, nämlich den Wert von 10 Jahren Bildung!“ erklärt Selmer. „Die meisten Inhalte sind in Ibexa DXP enthalten. Software von Drittanbietern, insbesondere im Bereich Mathematik, sind in Ibexa integriert. Ibexa ist dabei das Front-End für alle Lehrinhalte. Die Administratoren bearbeiten die Inhalte im Ibexa-Back-End.“

Er ergänzt: „Es ist ein sehr spannendes Projekt, an dem ich beteiligt bin. Aschehoug Univers ist der drittgrößte Verlag in Norwegen. In Schulen bewegt sich der Trend weg von Büchern hin zu digitalen Inhalten. Die Aunivers-Plattform ist hauptsächlich für die Grund- und Mittelschule gedacht. Das bedeutet, dass Aplia und Ibexa eine ganze Generation auf eine sehr sinnvolle Weise beeinflussen können. Das ist ein großartiges Gefühl.“

Eine der Regierungsbehörden, mit denen Aplia zusammenarbeitet, ist Diku, die norwegische Agentur für internationale Zusammenarbeit, Qualität und Förderung der Hochschulbildung. Im Jahr 2019 hat Aplia nach einem Rebranding der Agentur neue Seiten und ein neues Framework auf der Plattform von Ibexa eingerichtet.

„Die vorherige Website lief auf eZ Publish“, sagt Selmer, „also haben wir die Inhalte auf die Version 2.5 von eZ Platform migriert. Die Inhaltsstruktur wurde jedoch neu gestaltet, um die Seite zugänglicher und benutzerfreundlicher zu machen.“

Unternehmensseiten

Eine Unternehmenswebsite von Aplia / Ibexa ist Kavli, eines der größten Molkereiunternehmen in Skandinavien. „Dies ist eine Standard-B2C-Marketing-Seite, die viele Produktinformationen enthält“, sagt Haukeli. „Eine zusätzliche Funktionalität ist ein Feature, das die Kavli-Verbraucher dazu einlädt, neue Ideen und Designs vorzustellen, wie z. B. 'Joghurt mit Schokolade'. Die Besucher können darüber abstimmen, ob sie die Idee mögen oder nicht. Darüber hinaus können die Verbraucher weitergehende Fragen zur Ernährung stellen. Das macht die Webseite weniger statisch und dafür umso interaktiver.“

Das Zusammengehörigkeitsgefühl, dass ein Arbeitsplatz mehr als nur ein Job ist, ist für Aplia wichtig. Nicht ohne Grund wurde das Unternehmen zu einem der besten Arbeitgeber in Norwegen gewählt. „Wir sehen Aplia als einen Ort, an dem man mehr als nur arbeitet“, sagt Haukeli, „wir gehen auch zur Arbeit, um Freunde zu finden.“

Während des Lockdowns hat die Agentur „als Ersatz für die zwanglosen Plaudereien an der Kaffeemaschine“ mehrere Termine pro Woche für ein geselliges Beisammensein angesetzt. „Kein Fachsimpeln“, sagt Haukeli, „sondern von Mensch zu Mensch in Kontakt bleiben. Wie war dein Wochenende? Wie war der erste Schultag deines Kindes? Kaut dein Hund immer noch an deinen Schuhen herum?“

Was Haukeli den „lebendigen“ Aspekt des Business nennt, wurde während COVID-19 beibehalten, und das Geschäft boomte.

„Ich bin der Auffassung, dass sich alles deutlich beschleunigt hat“, sagt Selmer.

Gilt das für B2C und B2B gleichermaßen?

Selmer mag die Differenzierung zwischen B2C- und B2B-Projekten nicht. „Wir denken immer an die Verbindung zwischen Nutzer und System“, sagt er, „und bei B2B geht es weiterhin um Menschen.“

Einer der fortschrittlichsten B2B-Kunden ist das Holzunternehmen Bergene Holm. „Die Webseite ist auf Ibexa und sehr interessant mit vielen inspirierenden Inhalten über Heimwerker aufgebaut. Sie leitet den Besucher weiter zu Händlern, die das Holz von Bergene Holm führen. Die Webseite richtet sich also an den Endverbraucher und nicht an den eigentlichen Geschäftskunden.“

„Während der Pandemie erkannte Bergene Holme, dass die digitale Transformation des Unternehmens beschleunigt werden musste. Mit vielen Ideen macht das Unternehmen immer wieder kleine Schritte in die richtige Richtung.“

Dies ist nicht typisch für die meisten norwegischen B2B-Unternehmen.

„Viele von ihnen handeln nur langsam“, sagt Haukeli, „zum Teil, weil es im B2B-Bereich schwieriger ist, die Ergebnisse der digitalen Investitionen zu sehen und zu messen. Außerdem gibt es Verkäufer, die seit vielen Jahren über den traditionellen Weg verkaufen - sie sind äußerst fachkundig und haben ihr eigenes Kundennetzwerk. Sie erkennen die Möglichkeiten der Digitalisierung nur langsam und werden selten herausgefordert.“

„Sie sehen nicht das eigentlich bestehende Problem. Diese B2B-Unternehmen machen weiter wie bisher, bis sie plötzlich merken, dass sie den Anschluss an die Konkurrenz verlieren.“

„Und wenn sie es tun“, schließt Selmers, „werden Aplia - und Ibexa - vorbereitet sein. Es ist eine enorme Wachstumschance, die auf uns zukommt, denn früher oder später wird jeder den digitalen Wandel auf die eine oder andere Weise durchlaufen.“

Wenn Sie ein digitales Projekt haben, das Sie mit Aplia besprechen möchten, schreiben Sie gerne eine E-Mail an post@aplia.no oder rufen Sie uns an unter +47 928 47 444.

Ibexa Global Partner Program

Ibexa Partner werden

In einer Welt, in der sich alles um herausragende digitale Kundenerlebnisse dreht, können Sie mit der bewährten und offenen Digital Experience Platform (DXP) von Ibexa neue Umsatzmöglichkeiten schaffen, unvergessliche Erlebnisse kreieren und Ihre Kunden in digitale Pioniere verwandeln.

Read more
Become a Partner

Insights and news

NEWS
Von Su Kent
23.11.21 | 1 Min. Lesezeit
MARKETER INSIGHTS
Von Su Kent
19.11.21 | 6 Min. Lesezeit
NEWS
Von Bertrand Maugain
19.11.21 | 3 Min. Lesezeit