Welche Rolle spielt Platform-Readiness als Erfolgsfaktor?

Kennen Sie das auch? Eigentlich ist bereits alles vorhanden. Gute, ansprechende Inhalte. Verschiedene Angebote für unterschiedliche Lebenslagen und Einsatzgebiete. Software, mit der sich die einzelnen Systeme komplett digital bedienen und befüllen lassen. Was wäre, wenn man im Sinne der vollständig digitalisierten Welt die Nutzung solcher Systeme & Inhalte anders und breiter denken würde?

Wo es früher einmal Content-Inseln mit unterschiedlichen Aufgaben- und Themenstellungen gab, wachsen heute Content-Plattformen und eröffnen so nicht nur neue interessante Wachstumschancen, sondern auch deutlich User-zentrierte Ansätze. Mehrwertschöpfende Angebote lassen sich effizient vorantreiben, wenn sie einfach auf Bestehendem aufsetzen können, existierende Systeme oder Daten neu verbinden und damit gänzlich neue Anwendungsfelder und Einsatzmöglichkeiten schaffen.

Wer im digitalen Zeitalter Wachsen und neue Märkte besetzen möchte, muss sich darauf einstellen Inhalte & Leistungen genau so bereitzustellen, dass sie Anwendern & Kunden in unzähligen verschiedenen Szenarien einen Mehrwert bieten. Denn in der benutzerzentrierten Welt zählt nicht mehr nur das "Was", sondern im Sinne eines digitalen Erlebnisses, vor allem auch das "Wie"!

Der digitale Wandel, dem wir diese Entwicklung und Erwartung zu verdanken haben, bietet gleichzeitig auch genau jene Werkzeuge, mit denen sich passende Lösung anbieten lassen: Eine Digital Experience Platform (DXP)!

Die Viking-Line bringt Inhalte & Systeme auf Erfolgskurs

Am Beispiel der Digital-Experience-Strategie der Viking Line lässt sich schön darstellen, wie durch das Zusammenführen von Inhalten & Angeboten mit Hilfe von eZ ein Weg eingeschlagen wurde, mit dem Content auf verschiedenen Touchpoints für unterschiedliche Anwendungsfälle zugänglich gemacht wird.

Durch die Anbindung aller Kanäle (Multichannel Content Delivery) an das Headless CMS als Single-Point of Content konnten neue innovative Ansätze zur Aussteuerung & Verwertung des bestehenden Content-Repositories entwickelt werden. Damit wurde die Zukunftsfähigkeit und die Customer-Experience (CX) bei der Nutzung bestehender Inhalte verbessert und die Verwendung in neu geschaffenen Anwendungsszenarien (Future-Proof-Content) ermöglicht.

Ganz im Sinne eines digitalen Ökosystems wurden für bereits existierende Inhalte neue Einsatzgebiete geschaffen, aus denen sich dann wiederum Mehrwerte für die bestehenden Kanäle ergeben. Davon profitieren nicht nur die Content-Ersteller und -Konsumenten, sondern auch das digitale Ökosystem selbst: Je stärker der Nutzen der Inhalte ist und je einfacher, aufgabenangemessener & situationsbezogener die Einsatzmöglichkeiten, desto relevanter wird das entsprechende Ökosystem für die verschiedenen Teilnehmer - und zufriedene Kunden sind eine ideale Basis für viele andere Dinge. So zum Beispiel für stärkeres Engagement auf Social-Media & positiveres Word-of-Mouth, steigende Nutzung von E-Commerce Angeboten und mehr User-Generated Content.

Das Learning aus diesem Case ist, dass durch die frühzeitige Betrachtung der "Platform-Readiness" ein Fundament für innovative neue Digital Experiences und für den Aufbau eines Plattform-Ökosystems gelegt wurden. Die Berücksichtigung zukünftiger und bereits anderweitig verwendeter Daten und Inhalte bildete eine wichtige Rolle bei der Auswahl der Technologie.

Erfolgsstrategien entspringen methodischem Vorgehen

Mit einem geeigneten Methodenset für die Entwicklung digitaler Plattformstrategien können, unter Berücksichtigung der Möglichkeiten vorhandener Technologie- & Content-Infrastrukturen, neue Ideen und User Experiences sehr schnell (idealerweise in wenigen Tagen) per Rapid Prototyping gelöst, anschließend mit echten Nutzern validiert und nachfolgend in einem MVP (idealerweise in maximal 4 Monaten Umsetzungszeit) vorangetrieben werden. AUFWERT hat diesen Weg von der Idee zum Produkt mit dem "Digital Baukasten" strukturiert und die eZ Digital Experience Platform bildet die solide technologische Basis, um diesen leichtgewichtigen Ansatz zu ermöglichen.

Wenngleich viele Unternehmen noch nicht so weit sind ihre Systeme vollständig zu konsolidieren, spielt der Aspekt "Platform-Readiness" bereits in frühen Phasen ein wichtiger Punkt in der Betrachtung von Potentialen & Möglichkeiten. Die Beratung von AUFWERT verfolgt mit dem "Digital Baukasten" das Ziel, es Unternehmen zu ermöglichen, schnell eine Grundlage für die Entwicklung und Verprobung digitaler (Plattform-)Strategien zu schaffen. Es wird bewertet, ob Innovationsideen die Chance haben sich von einer kleinen Lösung perspektivisch zu einem digitalen Plattform-Ökosystem weiterentwickeln zu können. Die Entwicklungsumgebung von eZ ermöglicht es hierbei, mit geringer Komplexität oder Low-Code-Ansätze neue Ideen schnell und einfach als MVP (minimum viable product) umzusetzen und zu testen.

Die DXP von eZ ist ein gutes Beispiel für eine technologische Plattform, die beide Aspekte bedienen kann: Durch den API-Ansatz enthält das System die Grundlagen, um ein digitales Ökosystem abzubilden und durch die Verwendung des etablierten Open Source Web Application Frameworks Symfony ist ein breites Spektrum an applikativen Erweiterungen und Anpassungen möglich. So erlaubt die Entwicklungsumgebungen eine schnelle erste Umsetzung & Verprobung neuer Ideen.

Möchten auch Sie vermeiden, dass ein Projekt scheitert, weil es falsch angegangen wurde? Schreiben Sie eZ gerne an, um gemeinsam die "Platform-Readiness" und die damit verbundenen Potentiale von Inhalten und Infrastrukturen zu evaluieren. Weiteren interessanten Content stellt eZ zudem in verschiedenen E-Books zur Verfügung.

FIXME: UNKNOWN TEXT CLASS

Insights and news